Improvisationstheater und Comedy

Dramaturgie

Dramaturgie bedeutet allgemein das Kompositionsprinzip eines Theaterstücks. Beim Improvisationstheater ist Dramaturgie die Summe der angewendeten typischen Gestaltungselemente und Regeln sowie die innere Logik und Stringenz des improvisierten Szenenablaufs. Zur Dramaturgie gehören die Gestaltung der Szenenanfänge, die Basisinformationen (CROW/ROTZ/CBZO), Einführung eines Konfliktes, Wendepunkte und - besonders wichtig bei längeren Geschichten und Langformen - der Spannungsbogen u.a. Befolgt man die dramaturgischen Regeln des Improtheaters, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass eine Szene "gelingt".

Zur dramaturgischen "Zutatenliste" gehört es natürlich auch, möglichst wenig Fehler zu machen.

Literatur: Pierre Kandorfer: Lehrbuch der Filmgestaltung - Kapitel Dramaturgie http://www.fvalu.ch/index.php/filmtheorie-und-aesthetik/dramaturgie.html


Mehr aus der Kategorie Begriffe : Beat | Abbrechen | Aktion und Reaktion | Angebot | Annehmen | Behaupten | Blockieren | Bühne | CBZO | Fokus | Fragen | Gegensätze | Haltung | Klatschen | Kleidung | Klischee | Konflikt | Küssen | Mikrofon | Pantomime | ...

Mehr aus der Kategorie Dramaturgie : Konflikt | ROTZ | Routinen | Schnitt | Stringenz | Veränderung | Heldenreise | Protagonist - Antagonist | Spannung | Bespielen | Spannungsbogen | Beziehung | Requisit | Advance-Extend | Wendepunkt | Fragen | Gegensätze | Zeitsprung | Rückblende | ...

updated: 2016-05-17 by Klaus

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.