Improvisationstheater und Comedy

Langform

Langformen sind mehr oder weniger eng zusammen hängende Szenenfolgen, meist von 20 bis 45 Minuten Länge, aber auch abendfüllende Formate sind möglich. Bei ihnen sind zum Teil andere dramaturgische Regeln zu beachten als bei den Kurzformen. Viele Spieler finden Langformen interessanter, weil sich aufgrund der zur Verfügung stehenden Zeit sehr viel besser Charaktere entwickeln und darstellen lassen. Das Geschichtenerzählen (Storytelling) tritt stärker in der Vordergrund. Die Geschichten haben häufig mehr Tiefgang, es ist leichter, die Figuren bzw. Charaktere nicht klischeehaft, sondern wahrhaftig zu gestalten. Häufig sind Langformen nicht so witzig wie die Kurzformen und daher bei einem Teil des Publikums nicht so beliebt wie die Kurzformen. Will man eine Langform spielen und dabei den typischen Wünschen von Spielern und Publikum gerecht werden, kann es sinnvoll sein, bei einer Show eine Halbzeit mit einer Langform zu gestalten und die andere Halbzeit mit Kurzformen zu füllen.


Mehr aus der Kategorie Begriffe : Beat | Abbrechen | Aktion und Reaktion | Angebot | Annehmen | Behaupten | Blockieren | Bühne | CBZO | Fokus | Fragen | Gegensätze | Haltung | Klatschen | Kleidung | Klischee | Konflikt | Küssen | Mikrofon | Pantomime | ...

updated: 2015-04-09 by Klaus

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.