Ein Spieler (A) steht den anderen Spielern gegenüber, die sich in einem leichten Halbkreis vor ihm anordnen, so dass er sie alle gut sehen kann. Die anderen Spieler spiegeln fortwährend die Mimik von A, zunächst (a) so präzise wie möglich. Später kann man auch die Variante spielen, dass die anderen Spieler die Mimik von A (b) leicht oder (c) stark übertrieben (karikiert) spiegeln.

A kann entweder frei irgendwelche Mimik ausprobieren, oder er bekommt vom Spielleiter Gefühle eingeflüstert, die er darstellen soll. Anhand des vielfachen Spiegels bekommt A ein fortwährendes Feedback darüber, was er gerade ausdrückt und wie seine Mimik auf die Zuschauer wirkt.

last update: 2013-12-01
by Guido Boyke

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.