Die Spieler legen sich entspannt auf den Boden (mit möglichst viel Platz um sich herum, eventuell auf Isomatten) und schließen die Augen.

Nun spüren sie in ihren Körper hinein. Wenn sie irgendeinen Bewegungsimpuls spüren, folgen sie ihm. Das kann ein Zucken mit irgendeinem Körperteil sein, oder auch mal eine größere Bewegung. Was sich dabei ergibt, ist völlig egal, es braucht keine "Bedeutung zu haben" und auch niemandem peinlich zu sein (alle sind ja auch blind). Es geht nur darum, die inneren Impulse zu spüren und ihnen zu folgen.

Nach etwa 5 Minuten beendet der Spielleiter die Übung, die Spieler kommen im Sitzkreis zusammen und berichten über ihre Erfahrungen.

Variante: Man kann die Übung auch im Stehen machen.

Siehe auch: Bewegungsimpuls durch Berührung

last update: 2013-12-01
by Guido Boyke

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.