Die Spieler gehen im Raum umher und benennen die Dinge im Raum. Dabei sollten sie die entsprechenden Gegenstände anfassen. Also zum Beispiel: "Wand." "Ecke." "Heizkörper." usw. Das ganze etwa 1 bis 2 Minuten lang.

Anschließend machen sie diese Übung erneut, benennen diesmal aber die Dinge anders. Zum Beispiel fasst einer an den Stuhl und sagt "Apfelmus". Einer fasst an den Boden und sagt "Handtasche". Dabei fällt das spontane rasche Benennen von Gegenständen leichter, wenn man gedanklich eine Assoziationskette bildet.

Danach kommen die Spieler zusammen und berichten über ihre Erfahrungen. Hat sich der Raum in ihrer Wahrnehmung verändert? (Vielen wird der Raum nun subjektiv kleiner oder vertrauter erscheinen, vielleicht sind auch die Farben intensiver oder die Konturen klarer.)

Dieses Aufwärmspiel ist sehr gut, um sich mit einem neuen Raum vertraut zu machen. Außerdem trainiert es das "Schizo-Denken".

last update: 2013-12-01
by Guido Boyke

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.