Die Spieler stehen im Kreis. Einer beginnt und pflückt einen beliebigen Gegenstand aus der Luft. Er hält ihn in einer bestimmten Weise und überreicht ihn seinem Nachbarn als Geschenk. Dieser freut sich riesig, sagt, was es ist und bedankt sich. Dann legt er das Geschenk ab und pflückt ein neues Geschenk aus der Luft, usw.

Beispiel:

  • A pflückt einen länglichen Gegenstand und überreicht ihn B: "Hier, das schenk ich dir."
  • B: "Ui, toll! Ein Maschinengewehr! Sowas hab ich mir schon immer gewünscht! Danke!"
  • B legt das Maschinengewehr ab und pflückt einen etwa melonengroßen, schweren Gegenstand: "Hier, ein Geschenk für dich!"
  • C: "Oh, wow, eine Bowlingkugel! Klasse!" usw.

Der eine Spieler macht also eine gestische Vorgabe und der andere Spieler definiert dann konkret, was es ist. (Wie immer gilt: nimm die erste Assoziation, versuche nicht, originell zu sein.) Der Überreichende muss natürlich sofort das verbale Angebot des Beschenkten annehmen (auch wenn er sich einen ganz anderen Gegenstand gedacht hatte). Die beiden können, wenn sie wollen, auch ruhig noch 1 bis 2 freundliche Sätze miteinander wechseln, z.B. die Besonderheiten des Geschenks herausstreichen, wofür sie es brauchen können, o.ä.

Tipp: Man kann sich einen imaginären Baum vorstellen, von dessen Ästen die Geschenke hängen. Die Größe, Form usw. der Geschenke darf natürlich so abwechslungsreich wie möglich sein.

last update: 2017-12-28
by Klaus

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.