Zu den Rhythmusübungen zählen Übungen und Aufwärmspiele, die ein rhythmisches Element enthalten.

Ali Baba und die 40 Räuber

Bei dieser Konzentrationsübung bilden die Spieler einen Kreis. Wir erzeugen einen gemeinsamen Rhythmus, indem wir alle im Chor gleichmäßig immer wieder sagen: „Ali Baba und die 40 Räuber“. Haben wir den gemeinsamen Rhythmus gefunden, fängt Person A an - während gerade „Ali Baba...“ gesagt wird - ein Mal eine einfache Bewegung/Geste zu machen. Beim nächsten „Ali Baba“ wiederholt nun Nachbar B diese Bewegung. Währenddessen macht A eine neue Bewegung, die nun B, während er die erste macht, beobachten und sich merken muss, weil er beim nächsten „Ali Baba“ auch diese wiederholen muss. Das setzt sich reihum so fort, das heißt am Schluss wiederholt jeder im Kreis kontinuierlich die Bewegung seines Nachbarn vom vorigen „Ali Baba“. Erst wenn sich der Kreis „geschlossen“ hat, macht A keine neue Bewegung mehr, sondern muss genau so wie die anderen die Bewegung seines Nachbarn wiederholen.

Big Booty

Siehe Big Booty.

Concentration

Siehe Big Booty.

Klatschkreis

Siehe Klatschkreis.

Klatschkreis II

Diese Übung kommt aus dem Bereich der Musik, es handelt sich um ein zunächst nicht ganz einfaches Rhythmusspiel.

Die Spieler bilden einen Kreis mit Blickrichtung nach innen. Die nebeneinander stehenden Spieler stehen jeweils insgesamt etwas weniger als zwei Unterarmlängen voneinander entfernt. Beide Arme werden nun angewinkelt, die Hände sind geöffnet, es sieht so aus, als wenn man mit jeder Hand jeweils ein Tablett trägt, allerdings zeigt beim rechten Arm die Handinnenfläche nach unten (beim linken also nach oben) und die (Unter-) Arme sind eher zur Seite als nach vorn gerichtet. Die Handinnenflächen der jeweiligen Nachbarn stehen sich in geringem Abstand gegenüber. Nun geschieht Folgendes: Es wird in die Hände geklatscht, indem jeder gleichzeitig auf die Handinnenflächen seines jeweiligen Nachbarn zur Rechten und zur Linken schlägt, anschließend bewegen sich die Unterarme nach vorn und wir klatschen in unsere eigenen Hände, wobei die Handinnenflächen sich in eine senkrechte Position drehen, dann gehen die Unterarme wieder zur Seite, es wird wie soeben beschrieben die Hand des Nachbarn beklatscht. Dann wieder nach vorne klatschen. Nach dem dritten seitlichen Klatschen kommt das Schwierigste: Statt nach vorn zu klatschen drehen wir "nur" schnell unsere Hände und klatschen - im Takt bleibend - umgedreht in die Hand des Nachbarn, dann das Gleiche wie bereits beschrieben, d.h. es wird in die eigenen Hände nach vorn geklatscht. Das geschieht auch 2 (vorne klatschen) bzw. 3 Mal (seitlich klatschen), dann werden wieder die Hände gedreht usw. Das alles machen alle im gleichen Takt bzw. Rhythmus!! Um einen (gleichmäßigen und einheitlichen) Takt zu erreichen, zählen wir an, dann geben wir die Kommandos "Klatschen - vorn - Klatschen - vorn - Klatschen [-] - Klatschen - vorn" usw. Später muss das natürlich nach dem Einzählen möglichst rasch ohne Ansage funktionieren (da das Drehen keinen eigenen Taktschlag hat, kann es eigentlich nicht angesagt werden).

Die Schwierigkeit lässt sich noch steigern, indem man gleichzeitig auf seinem Platz kontinuierlich Seitschritte macht (rechts - Seit an, links - Seit an), ggfls. in einem vom Klatschen-Takt versetzten Takt. Eine weitere Steigerung der Schwierigkeit ist es, wenn alle gemeinsam etwas sprechen oder singen.

Ruf und Antwort

Siehe Ruf und Antwort.

Peter - Paul

Siehe Big Booty.

last update: 2017-08-30
by Guido Boyke

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.