Alle Spieler gehen durch den Raum. Vorher hat der Spielleiter einen auserkoren, welcher mit einem Blinzeln töten kann. Dieser muss nun möglichst unauffällig so viele wie möglich töten, in dem er sie anblinzelt. Wer getroffen ist, fällt sofort tot um und bleibt liegen.

Gleichzeitig müssen alle versuchen, herauszufinden, wer der Mörder ist. Sobald einer es weiß, ruft er laut seinen Namen. Stimmt seine Vermutung nicht, stirbt er auch.

Varianten

  • Der Spielleiter wählt einen Blinzelmörder und einen Polizisten aus. Der Blinzelmörder kann immer noch durch ein einfaches Blinzeln töten. Blinzelt er jedoch den Polizisten an, so wird er festgenommen und hat verloren. Den anderen Spielern ist es nicht gestattet den Mörder zu entlarven, auch wenn sie ihn beim Blinzeln erwischt haben.
  • Der Ermordete geht noch zehn Schritte bevor er tot umfällt. So wird die Suche nach dem Mörder erschwert.
  • Wenn ein Spieler meint, den Mörder herausgefunden zu haben, geht er zum Spielleiter und teilt nur diesem seine Vermutung mit. So kann der Mörder nicht im Ausschlußverfahren von den verbleibenden ermittelt werden.

Das Spiel macht noch mehr Spaß, wenn die Spieler versuchen eine Szene zu spielen, z.B. eine Gesellschaft auf einem Kreuzfahrschiff um die Jahrhundertwende. Jeder Spieler übernimmt einen Charakter in diesem Bild und versucht diesen auch überzeugend das Spiel hindurch zu spielen.

Ziel

  • Schulung der Wahrnehmung

Siehe auch

last update: 2016-01-13
by Klaus

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.