Diese Übung trainiert das im Moment bleiben in einer Routine oder alltäglichen Handlung, ohne vorauszuplanen. Die Idee ist, dass jede noch so banal erscheinende Handlung weiterentwickelt und interessanter gemacht werden kann.

Eine Routinehandlung (z.B. Blumen gießen) wird stufenlos weiterentwickelt, so dass man die Handlung nicht einfach nur abschliesst und zu einer vollkommen anderen Handlung übergeht. Die Handlung wird als Auslöser gesehen und im Prozess wird diese Handlung "größer gemacht" ohne abrupt zu einer vollkommen vorausgeplanten und ausgedachten anderen Handlung überzugehen. Alles ergibt sich aus der Konsequenz der Starthandlung.

Diese Übung kann zunächst mit einem Spieler gespielt werden (später auch mit mehren).

Der Spieler mimt eine alltägliche Tätigkeit, zum Beispiel "Zeitung lesen". Er könnte dann zum Beispiel nach einer Weile etwas Interessantes in der Zeitung entdecken, was zum Beispiel kleingedruckt ist. Der Spieler könnte dann eine Lupe holen, um die Buchstaben zu entziffern und findet nach und nach heraus, was der Zeitungstext bedeutet. Er erkennt darin zum Beispiel seine eigene Todesanzeige.

Darüber ist der Spieler vielleicht so überrascht und erstaunt, dass er den Text immer wieder leise vor sich herliest und herstammelt und schliesslich beginnt, ihn lauter vorzulesen. Der Spieler könnte dann im Verlauf immer lauter werden und ihn am Ende Buchstabe für Buchstabe schreiend vorlesen und dabei mit den Fingern und der Hand auf die Zeitung einschlagen usw.

  • In einer nächsten Phase dieser Übung nimmt man die Starthandlung zum Anlass und macht sie auch interessanter. Dabei entdeckt man dann aber evtl. eine neue willkürliche Richtung, die man fortsetzen kann, zum Beispiel eine neue Handlung, die man nun interessanter machen kann. Auch dies verhindert, dass man diese Handlungen vorher planen kann. Zum Beispiel könnte ein Spieler gerade die Handlung einen Tisch polieren interessanter machen und haucht dabei auch den Tisch an, Dann könnte die Handlung "Anhauchen des Tisches " zu seiner neuen Handlung werden, die er interessanter macht.

Verweise

  • Eine verwandte Übung, die daneben auch eine Technik zum Geschichten erzählen ist, ist Routine unterbrechen .

Quellen

  • Beschrieben von Keith Johnstone im Buch Theaterspiele, Alexander Verlag Berlin 1998. ISBN 3-89581-001-0.
last update: 2016-12-23
by Klaus

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.