An diesem Spiel sind drei Personen beteiligt. Es wird eine Szene gespielt, in der jeweils einer der Darsteller liegt, einer sitzt und einer steht. Diese "Balance" (einer sitzt, einer steht, einer liegt) ist während des Spiels aufrecht zu erhalten. Wechselt also einer der Spieler seine "Ebene", muss unverzüglich einer der zwei anderen die aktuell nicht dargestellte "Ebene" einnehmen. Nicht übernehmen muss man die konkrete Körperhaltung (Gestik) des Anderen! Die Ebenenwechsel sind im Spiel zu rechtfertigen.

Richtig witzig wird es, wenn es viele Haltungsänderungen gibt, also immer wieder jemand gezwungen wird sich zu bewegen und diese (im normalen Leben abnorme) Veränderung zu begründen.

Zweck: Dier Wahrnehmung der Handlungen der anderen wird verbessert und durch den "Bewegungszwang" wird geübt, "Talking heads" bzw. Laberszenen zu vermeiden.

'Sitzen Stehen Liegen' ist auch als Spiel vor Zuschauern denkbar.

Varianten

(4 [3] Darsteller)

  • Knien + Sitzen Stehen (Liegen)
  • Bücken + Sitzen Stehen (Liegen)

Tipps und Hinweise

  • Wenn es keine Bühne gibt, sollten die Szenen ohne Liegen stattfinden, denn die liegende Person ist dann für viele nicht zu sehen!

Filmbeispiele

One fine day in Canada, a chair gets fixed, pancakes are served, and a man meets his untimely demise.
last update: 2015-05-20
by Klaus

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.