Dies ist eine Aufwärmübung für den Beginn einer Probe.

Die Spieler stehen ganz steif und unbeweglich wie in einem Eisblock festgefroren. Doch so langsam kommt die Sonne und schmilzt den Eisblock von oben nach unten ab. Zunächst werden die Haare freigelegt und die Spieler können ein wenig die Kopfhaut bewegen. Das Eis schmilzt weiter, so langsam können die Augenbrauen und die Ohren bewegt werden. Schließlich sind auch die Augen frei und wir können auch mit den Augen rollen.

Das Eis schmilzt weiter, gibt die Nase frei, mit der wir rümpfen können, den Mund für die ersten Töne, den Unterkiefer und den Hals. Wir können schon den ganzen Kopf bewegen und das Eis schmilzt weiter Schulter, Oberarme, Oberkörper kommen langsam frei (Die Hände sind noch festgefroren). Weiter kommen Hüfte und Hände frei, dann die Knie, die wir bewegen können. Wenn schließlich auch die Füße frei sind, bewegen wir unseren Körper endlich in alle Richtungen, weil das Eis geschmolzen ist und gehen durch den Raum und verrenken uns in der Freude endlich dem Eis entkommen zu sein.

Die Übung kann fortgesetzt werden mit einem Raumlauf.

Varianten:

  • Die Übung kann auch rückwärts gespielt werden.
  • Während des "Schmelzens" nehmen wir einen bestimmten Charakter an, den wir schließlich während des abschließenden Raumlaufens vollends entfalltet haben.

last update: 2018-01-03
by Guido Boyke

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.