Der Name des Spiels Spokes (Speichen) ergibt sich aus der Grundstruktur dieser Langform. Eine Vielzahl von Szenen gruppiert sich um eine Grundszene. Die Grundszene ist sozusagen die Nabe und die anderen Szenen, die Folgeszenen, sind die Speichen.
Die Grundszene ist sehr kurz und einfach. Einfach, damit sie immer wieder möglichst gleich wiederholt werden kann.
Das ist nämlich das Besondere an dieser Langform, die folgenden Ablauf hat:

Ablauf von Spokes

1. Es wird die Grundszene gespielt, ggf. mit Vorgaben des Publikums. Denkbar ist, dass die Grundszene 2-3 Mal unmittelbar hintereinander gespielt wird, damit sie sich (auch) den beiden Spielern einprägt.
2. Die erste Folgeszene beantwortet die erste Frage, die sich aus der Grundszene ergibt. Einer der (anderen) Spieler, dem sich diese Frage stellt, beginnt also eine Szene.
3. (Dieselbe) Grundszene.
4. Die zweite Folgeszene beantwortet eine weitere Frage, die sich aus der Grundszene ergibt, ggf. auch schon eine Frage aus der ersten Folgeszene.
5. (Dieselbe) Grundszene.
6. Folgeszene.
7. (Dieselbe) Grundszene.
- immer im Wechsel -
usw.

Tipps und Hinweise zu Spokes

  • Die anfänglichen Folgeszenen beantworten meist offene Grundfragen, siehe CROW, ROTZ, CBZO.
  • Ggf. kann man im Laufe der Langform die Häufigkeit der Grundszene reduzieren, dh. nicht mehr abwechselnd Folge- und Grundszene spielen. Auf jeden Fall sollte man die Langform mit der Grundszene beenden, weil sich damit "der Kreis schließt".
  • Die Spieler der Grundszene bleiben während der ganzen Langform die gleichen Figuren. Natürlich dürfen sie als eben diese Figuren ggf. bei Folgeszenen mitspielen.
  • Die Anderen müssen in den einzelnen Folgeszene nicht kontinuierlich die gleiche Figur spielen.
  • Die Folgeszenen können zeitlich vor oder nach der Grundszene spielen.
  • Das Besondere an dieser Langform ist, dass sich mit jeder weiteren Szene für Spieler und Zuschauer die Sicht auf die Grundszene ändert, weil sie mit zusätzlichen Informationen aus den Folgeszenen "angefüttert" wird.

Beispiel

Grundszene: Ein Mann striegelt ein Pferd. Ein anderer kommt humpelnd dazu und sagt: "Joe, leg' bitte den Sattel auf, ich muss ausreiten - vielleicht bin ich mehrere Tage weg!"
1. Folgeszene. Es wird die Frage beantwortet, wie der andere Mann heißt, welche Beziehung die beiden Männer zueinander haben. Dies geschieht in einer Rückblende in die Jugendzeit der beiden. Es stellt sich heraus, dass es sich um Brüder handelt und der "große Bruder" namens Jack immer Sheriff werden wollte. Joe wurde immer als der "kleine Bruder" behandelt.
Grundszene
2. Folgeszene: Es wird die Frage beantwortet, warum Sheriff Jack humpelt. Auch dies geschieht mit einer Rückblende: Ein dritter Spieler kommt hinzu und spielt einen Banküberfall, erschießt einen Bankmitarbeiter. Der Bankräuber hat einen auffälligen mexikanischen Akzent. Da taucht der Sheriff auf. Der Bankräuber schießt ihm ins Bein und flieht.
Grundszene
3. Folgeszene: Es geht um die Frage, warum bzw. wohin Jack ausreiten muss. Abendliche Szene im Saloon. Zunächst eröffnet der Dorfarzt dem Sheriff, dass er nie wieder werde richtig gehen können. Ein anderer Gast erzählt beim Pokern, dass in der Nachbarstadt gestern jemand mit einem auffälligen mexikanischen Akzent die Bank ausgeraubt habe und dann Richtung Fort Laramie geflohen sei. Jack beschließt, am Morgen des nächsten Tages sofort die Verfolgung aufzunehmen.
Grundszene
4. Folgeszene: Jack ist in Fort Laramie und versucht den Bankräuber zu finden.
usw.

last update: 2018-01-09
by Guido Boyke

Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 DE verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.